Wertingen

Schriftgröße:  Größer Original Kleiner

Bereichsnavigation, Adresse

Kontakt Stadt Wertingen

Schulstr. 12
86637 Wertingen
Tel.  0 82 72 / 84-0
Fax. 0 82 72 / 84-469

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag:
8.00 - 12.00 Uhr

Donnerstag:
14.00 - 18.00 Uhr

Inhalt

Aktuelles

Immer auf dem neuesten Stand der Geschehnisse in Wertingen.

Rathaus Wertingen

2015 bliensbach europaseminarJugendliche aus Litauen, Frankreich und aus der Region trafen sich für eine Woche im Schullandheim in Bliensbach, um sich über die Frage „Europa gestalten - Welches Europa wollen wir?“ auszutauschen.

Interessante und kluge Aussagen gaben beispielgebend einige der jungen Teilnehmer von sich. So die 17-jährige Marie Cazaux aus Frankreich. Sie würde es begrüßen, wenn alle Länder an einem Strang ziehen würden und nicht jeder sein eigenes Süppchen kochen würde wie aktuell in der Flüchtlingsfrage. Für den ebenfalls 17-jährigen Gintautas Keras aus Litauen gehören die Lobbyisten raus aus dem Brüsseler Tagesbetrieb, die Politiker sollten für das gemeinsame Europa agieren und nicht nur im Sinne der Firmen, Unternehmen sowie der eigenen Länder. Und Veronika Sporer, 18 Jahre alt und Auszubildende in der VG Wertingen sagte: „Hätte ich die Möglichkeit, in der EU etwas zu verändern, dann würde ich sofort eine einheitliche Sprache einführen, denn Kommunikation ist das A und O im Miteinander der verschiedenen Kulturen und Gebräuche.“ Die jungen Menschen erwartete während ihres Aufenthalts in Deutschland und im Schullandheim ein abwechslungsreiches Programm, das Hubert Götz, Geschäftsführer des Trägervereins Schullandheim Bliensbach e.V., gemeinsam mit der Europäischen Akademie Bayern und der Stadt Lauingen erstellte. Dazu gehörten Ausflüge nach München in das Büro der Europäischen Union, eine Fahrt nach Nürnberg in das Dokumentationszentrum auf dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände und ein Besuch im Lauinger Rathaus, wo sie vom 1. Bürgermeister Wolfgang Schenk begrüßt wurden. Susanne Zach, aus Berlin angereist, begleitete die jungen Menschen auf den Fahrten und während des Seminars in Bliensbach. Als Mitverantwortliche des einwöchigen Projekts resümierte sie das Ergebnis des Treffens: „Jugendliche aus drei Ländern haben sich hier kennengelernt, sich ausgetauscht, es wurden Freundschaften geschlossen, das ist die Basis für die Umsetzung des europäischen Gedankens, es gibt nichts Besseres dafür.“ Für die Berlinerin ist dies eine Chance, „den jungen Menschen die Politikverdrossenheit zu nehmen, sie sollen Feuer fangen, Europas Zukunft gestalten zu wollen.“ Hubert Götz bestätigte: „Die Internationalität der Veranstaltung ist eine Bereicherung angesichts der aktuellen Situation in Europa, wie zum Beispiel die Asylpolitik der Länder, die Konflikte mit Russland sowie in der Ukraine oder die EU-Austrittsbestrebungen der Briten und vieles mehr.“ Für den 27-jährigen Angel Tasevski aus Mazedonien, der als IT-Spezialist die Jugendlichen in Bliensbach betreute, gibt es bereits eine Lösung für all‘ diese Konflikte: „Mazedonien ist nicht in der EU, deshalb denke ich viel darüber nach. Für ein besseres Miteinander auf dem Kontinent käme für mich nur ein Präsident in einem „United States of Europe“ in Frage.“