Wertingen

Schriftgröße:  Größer Original Kleiner

Bereichsnavigation, Adresse

Kontakt Stadt Wertingen

Schulstr. 12
86637 Wertingen
Tel.  0 82 72 / 84-0
Fax. 0 82 72 / 84-469

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag:
8.00 - 12.00 Uhr

Donnerstag:
14.00 - 18.00 Uhr

Inhalt

Aktuelles

Immer auf dem neuesten Stand der Geschehnisse in Wertingen.

Rathaus Wertingen

EhrenbürgerBürgermeister Willy Lehmeier zitierte den Athener Staatsmann Perikles zu Beginn der griechischen Antike für seine Laudatio für Wilhelm Berchtold: „Wer an den Dingen seiner Gemeinde keinen Anteil nimmt, ist kein stiller, sondern ein schlechter Bürger.“

Mit diesen Worten und der Vergabe der Ehrenbürgerwürde an den ehemaligen Geschäftsmann und langjährigen Stadtrat startete das Wertinger Stadtoberhaupt eine von drei Ehrungen für verdiente Bürger der Zusamstadt. So durfte sich im Beisein von Stadträten, der Familie und von Freunden auch Karl Hurler über die höchste Auszeichnung der Stadt Wertingen, die Ehrenbürgerwürde freuen und Peter Schneider über den Erhalt des Bürgerbriefs samt goldener Bürgermedaille. Wilhelm Berchtold: Die Verdienste von „Big Willi“, wie Berchtold früher von Stadtratskollegen freundlich genannt wurde, beschrieb Lehmeier mit einer langen Aufzählung: „38 Jahre Mitglied des Stadtrates, 16 Jahre zweiter Bürgermeister, 18 Jahre Fraktionsvorsitzender der CSU im Wertinger Stadtrat, ebenso lang Ortsvorsitzender der Partei und zwölf Jahre Mitglied des Kreistages Dillingen.“ Damit nicht genug. Er half durch Initiativen, den durch die Landkreisreform erlittenen Zentralitätsverlust der Stadt auszugleichen. Die Lebensleistungen  Berchtolds in kommunalen und geschäftlichen Bereichen würden sich auch im Erhalt mehrerer Auszeichnungen wiederspiegeln, sagte Lehmeier, unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande, verliehen 1993. Karl Hurler: Den Kommunalpolitiker und Gärtnermeister Karl Hurler würdigte Lehmeier ebenfalls mit einem Zitat, diesmal aus der Wertinger Zeitung im Jahr 1998: „In erster Linie ist er Mensch.“ Dies habe sich wie ein roter Faden durch sein kommunalpolitisches Leben gezogen. 39 Jahre habe er dem Wertinger Stadtrat angehört, von 1990 bis 2008 als zweiter Bürgermeister. Bis heute arbeite er seit 1990 im Kreistag, „Ihre Präsenz dort ist für unser Zusamtal nach wie vor von großer Bedeutung.“ Er beweise, dass Ehrlichkeit und politisches Wirken durchaus zusammenpasse. Durch acht Jahre Vorsitz der Wirtschaftsvereinigung habe er für einen pulsierenden Einzelhandel gesorgt. Auch Karl Hurler hat mehrere Auszeichnungen erhalten, unter anderem 2005 die Kommunale Verdienstmedaille in Bronze des Bayerischen Staatsministeriums des Innern. Peter Schneider: Eine Dankurkunde desselben Ministeriums für Verdienste in der kommunalen Selbstverwaltung kann auch Modehändler Peter Schneider aufweisen. Lehmeier beschrieb den langjährigen Stadtrat (24 Jahre sowie 24 Jahre Fraktionsvorsitz Freie Wähler) als Bindeglied zwischen dem Gremium und der Wirtschaftsvereinigung. Diese führte Schneider 15 Jahre lang als Vorsitzender. Selbst Kritiken der Bürger für Entscheidungen des Gesamtstadtrates hätten den Wertinger Geschäftsmann nicht daran gehindert, seinen Überzeugungen treu zu bleiben und sich für seine Heimatstadt einzusetzen. Der Bürgermeister würdigte 24 Jahre von Peter Schneider im Haupt- und Finanzausschuss sowie als Wirtschaftsreferent, desweiteren lobte er zwölf Jahre Einsatz als weiterer Vertreter des Bürgermeisters, sowie 19 Jahre Ortsvorsitz der Freien Wähler.