Wertingen

Schriftgröße:  Größer Original Kleiner

Bereichsnavigation, Adresse

Kontakt Stadt Wertingen

Schulstr. 12
86637 Wertingen
Tel.  0 82 72 / 84-0
Fax. 0 82 72 / 84-469

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag:
8.00 - 12.00 Uhr

Donnerstag:
14.00 - 18.00 Uhr

Inhalt

Aktuelles

Immer auf dem neuesten Stand der Geschehnisse in Wertingen.

Rathaus Wertingen

20180605 spende bundeswehrSage und schreibe 2.300 Euro haben die Besucher der vergangenen Schlossweihnacht am Stand der Dillinger Bundeswehr für Erbseneintopf und Gulaschportionen ausgegeben.

Jüngst hat die Bundeswehr diesen Erlös wie jedes Mal in den vergangenen Jahren an Wertingens Bürgermeister Willy Lehmeier übergeben, um damit soziale Brennpunkte in der Stadt und der Region lindern zu können.

Bereits seit vielen Jahren beteiligen sich die Männer und Frauen der Dillinger Bundeswehr am Weihnachtsmarkt im Wertinger Schlossgraben. Deren Erbseneintopf und Gulasch sind inzwischen schon so  bekannt und beliebt, dass so mancher Besucher gleich seine Tupperschüssel mitbringt, um wenigsten ein paar Portionen für Zuhause bunkern zu können. Lehmeier bestätigte dies und meinte schmunzelnd dazu: „Diese Art von Verköstigung gibt es dank Ihnen nur bei uns auf der Schlossweihnacht.“ Er dankte der Kompaniechefin, Hauptmann Anne Schönberger, sowie dem „Spieß“, Oberstabsfeldwebel Markus Wendl, die ihm den Scheck ins Amtszimmer brachten. Die Summe würde entweder für die Familien- oder Krebshilfe sowie für psychologische Betreuung Bedürftiger eingesetzt. Lehmeier versprach: „Das Geld ist ganz toll erwirtschaftet und wird sinnvoll verteilt.“ Die beiden berichteten im Gespräch auch über ihre Funktion als Soldaten und ihre Einsatzgebiete. 126 Männer und Frauen leisten derzeit im „Informations- und Technik-Bataillon 292“ ihren Dienst. „Im Einsatz leisten wir Unterstützung durch die Fernmeldesysteme vor Ort, übernehmen die Ausbildung und Übungen im Inland, sind aber auch weltweit unterwegs“, so Schönberger über die Details der Arbeit der Soldatinnen und Soldaten. Telefonie, Funk und Internet bilden die Kommunikation zwischen den einzelnen Truppenteilen, so Schönberger weiter. Den Einsatz dieser Technik leistet das Bataillon demnächst im Kosovo und ab September auch in Mali, Irak und Jordanien. „Das heißt für jeweils vier Monate in Feldlagern untergebracht zu sein“, fügt Wendl hinzu. Lehmeier wünschte den beiden und allen Kameraden in der Dillinger Kaserne alles Gute und viel Erfolg für deren Einsätze, eine glückliche Heimkehr und ein erneut fröhliches Wiedersehen in der diesjährigen Schlossweihnacht.

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung von unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.